Download Anorganische Chemie: Eine grundlegende Betrachtung by Prof. Dr. Z. G. Szabó (auth.) PDF

By Prof. Dr. Z. G. Szabó (auth.)

Show description

Read or Download Anorganische Chemie: Eine grundlegende Betrachtung PDF

Similar german_12 books

Invasive Kardiologie

Die wichtigsten kardiologischen Erkrankungen werden dargestellt und die Indikationen zu den verschiedenen invasiven Eingriffen genauer definiert. Die Technik dieser Eingriffe wird in shape einer Handlungsanweisung ausführlich beschrieben, die Befunde werden dargestellt und Entscheidungskriterien für die sich ergebenden therapeutischen Konsequenzen aufgeführt.

Handbuch der Schweißtechnik: Band I: Werkstoffe

Aus den Besprechungen: "Dem Verfasser kann guy zum Gelingen dieses Werkes in jeder Hinsicht gratulieren! . .. " #Der Praktiker#1 ". .. Durch die erfreulich kurze und klare Definition wichtiger schweißtechnischer Begriffe, Grundlagen und Verfahren eignet sich das vorliegende Handbuch nicht nur für den Fachmann in Betrieb und Konstruktionsbüro, sondern stellt für Hoch- und Fachhochschulen ein wichtiges Lehr- und Lernmittel dar.

Additional resources for Anorganische Chemie: Eine grundlegende Betrachtung

Sample text

Chlorwasserstoff bildet keine sauren Salze, jedoch sind beim Fluorwasserstoff saure Salze, wie z. B. , bekannt. 10. Die durch die Bindungstypen bestimmten Eigenschaften Wir haben nun die in der anorganischen Chemie vorkommenden Bindungstypen kennengelernt, und wir wollen nun untersuchen und zusammenfassen, welche Eigenschaften fur die einzelnen Bindungstypen charakteristisch sind. Es ergibt sich dadurch die Moglichkeit, aus dem 33 Bindungstyp auch auf die Eigenschaften der betreffenden Verbindung zu schlieBen.

3. Eine groBere Differenz zwischen den Elektronegativitaten der beiden Partner vermindert die Bindungsordnung, da die iiberlappenden 29 Elektronenwolken in dies em Falle nicht mehr symmetrisch, sondern in Richtung des Partners hoherer Elektronegativitat verzerrt sind. Die Bindungsverhaltnisse konnen - zweifellos innerhalb willkurlicher Grenzen - in der folgenden Tabelle zusammengefaBt werden. 0,5 0,5-1,5 1,5-2,0 2,0 5-8 mehrfame kovalente apolare mehrfame kovalente schwam polare kovalentionism ion ism 3-5 kovalent, o.

So entziindet sim der Diamant nur bei iiber 900°C, der Graphit bei etwa 800°C, die gewohnlime Kohle jedom smon bei milder Rotglut. Der atomare Zustand ist also immer sehr reaktionsfahig, weil die Atome ungepaarte Elektronen enthalten, und somit das Elektronensystem nimt stabil ist. Oft kann smeinbare Reaktionstragheit mit Hilfe von sogenannten Katalysatoren aufgehoben werden. Es steht fest, daB das Palladium fahig ist, den Wasserstoff in atomarem Zustand aufzulosen. Mit atomarem Wasserstoff kann man aum in solmen Fallen Reduktionen 44 durchfiihren, bei denen der molekulare Wasserstoff versagt.

Download PDF sample

Rated 4.14 of 5 – based on 48 votes